Duck DNS – Synology

      Keine Kommentare zu Duck DNS – Synology

Häufiger werde ich gefragt, wie man seine Synology aus dem Internet erreichbar machen kann.
Wenn man die IP Adresse der Synology kennt, ist das ganze kein Problem. Da sie aber meistens an dynamischen Anschlüssen hängt, welche die Adresse auch mal ändern, ist dies nicht ganz so einfach.

Glücklicher Weise gibt es Dienste im Internet, die diesen Adresswechsel mitbekommen und immer die aktuelle Adresse an einen Namen binden können.
Ein solcher Dienst ist DuckDNS. Duckdns ist kostenlos und lebt von Spenden. Keine Werbung und auch keine Mail, die einen zwingt, jeden Monat irgendwo zu klicken.

Damit die Adressänderung bekannt gemacht werden kann, muss sich die Synology beim Dienst melden und die neue Adresse übertragen. Leider kennt die Synology den Dienst noch nicht und es reicht nicht, einfach nur die Accountdaten zu hinterlegen. Daher eine kleine Kurzanleitung, wie es dennoch sehr einfach geht.

Wenn ihr unter https://www.duckdns.org/ angemeldet seid, findet ihr auch den Token.

In der Synology findet ihr unter Systemsteuerung -> Externer Zugriff -> DDNS den Punkt “Anpassen” und dort einen neuen Provider “duckdns” erzeugen.
Die passenden Querry URL sieht dann so aus

http://www.duckdns.org/update?domains=__HOSTNAME__&token=__PASSWORD__&ip=__MYIP__

Nun kann man unter Hinzufügen *duckdns aufwählen und die Daten des Accounts eintragen.

Enable : CHECKED
Service Provide : duckdns
Hostname : deinhostname
Username/Email : none
Password/Key : xxxxxxxx-xxxx-xxxx-xxxx-xxxxxxxxxxx

Nun noch ein wenig warten und dann sollte der Status auf normal springen.
Fertig. Die Synology ist zumindest über einen Namen von außen erreichbar, wenn man die zu publizierenden Dienste mittels Portforwarding durchgeleitet hat.

Duckdns geht natürlich auch auf anderen Geräten einzurichten. Der Router / Gateway wäre so eine Stelle. Aber manchmal gibt es dort keine Möglichkeit, unbekannte DDNS Provider einzurichten.
Die Synology hat den Vorteil, wenn diese beweglich ist, muss man sich um sowas kein Kopf mehr machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.