Podcast für Android (Pocket Casts)

      Keine Kommentare zu Podcast für Android (Pocket Casts)

pocket castsWir berichteten ja schon über die Abschaltung vom Google Reader. Eine andere Möglichkeit an die tägliche Dosis Tech-News zu kommen sind Podcasts. Sei es durch Video oder Audiopodcasts. Die thematisch gut sortieren Medienschnipsel können von wenigen Minuten bis meheren Stunden gehen. Die Qualität des Streams selber aber auch der gesprochenen Worte ist extrem unterschiedlich. Vermutlich findet aber jeder für sich das passende Format. Gerade bei längeren Autofahrten oder notwendigen Wartezeiten bringen die Informationen, die dann offline verfügbar sind, die erwünschte Zeitüberbrückung. Um diese überhaupt konsumieren zu können, ist natürlich ein wenig Software, welche  zur verwendeten Hardware passt, nötig. Ich verschwende ab und zu ein wenig Zeit, um die Clients  eine gewisse Zeit zu testen und eventuell den Client zu wechseln.
Momentan steht ein Client namens Pocket Casts an vorderster Stelle in meiner Nutzergunst. Seit der Version 4, was eigentlich ein Relaunch war, hat sich doch schon einiges getan.
Als “Profi Nutzer”, der relativ viel Zeit in die Nutzung solcher Medien investiert, benötigt man einige Features, die leider nicht jeder Client hat. Zu nennen wäre das “Keep last x Episodes”,
welche in den Globalen Einstellungen konfiguriert wird, aber auch von den Einstellungen eines einzelnen feeds überschrieben werden kann.
Sinn macht diese Einstellung, wenn man z.B. eine tägliche Nachrichtensendung vom Vortag hören möchte, aber die Episode von vor 2 Tagen ja schon völlig veraltet ist. Was bringt es also wenn der Client alle Episoden speichert bis man sie entweder manuell löscht oder sie abgehört hat. Schafft man es eben nicht innerhalb eines Tages die Episode zu hören, werden es immer mehr im Speicher und man muss manuell eingreifen.
Weiterhin sind die großen Button im Player für Skip und Pause zu nennen, die andere Player auf gefühlte 8×8 Pixel legen, die aber während der Fahrt einfach nicht sicher zu treffen sind. Bei Pocket Casts kann man das fast blind machen. Wer keine Lust auf online Syncronisation der feed URLs hat, der kann den import/export als xml Datei nutzen und sich dies per Mail zusenden.
Gerade wenn man mal ein 2. Gerät betanken will, erspart es viel Arbeit.
Natürlich bedarf es ein weing Einarbeitungszeit, um in die richtigen Registerkarten zu kommen, aber das bekommt man recht schnell mit.
Auch wenn das Stück Software kostenpflichtig ist, gebe ich eine klare Empfehlung “must-have

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.