VMware User Group Treffen Germany East Part#6

Das Intro werdet ihr sicher schon gesehen habe, aber weil es so toll war, gleich noch einmal.

Der offizielle Teil startete gegen 10:00 am 26.04.2012 mit einem Vortrag von Olaf Latzkat, einem Admin der TU Dresden, zum Thema vSphere-Cluster am ZIH.
Hier zeigte es sich, dass es keine VMware Verkaufsveranstaltung war, sondern praxisnahe Probleme der Kunden aufbereitet wurden.
Dabei konnte man die unterschiedlichsten Fehlerbilder und Lösungsvorschläge in auch wirklich extremen Umgebungen bewundern.
Vermutlich kommt man nur recht selten an genau solche Informationen ran, da die Verknüpfung der Kunden untereinander noch nicht so funktioniert, wie man es bräuchte. Und genau da setzt die Usergroup an.
Weiter ging es dann mit Hubert Ziegler, der uns Einblick in die IT Struktur der Heiligenfeld Kliniken und deren virtuelle Landschaft gab. Weiterhin lieferte er auf äußerst lustige Art  super Infos zu Thin/Zero Clients aus der Praxis.

Christian Funke (VMware) brachte uns das Thema TAM (Technical Account Manger) näher und erklärte dessen Funktionsweise und Staffelungen. Gerade der Zugriff auf den gigantischen Wissensschatz über den TAM ist sehr lohnenswert für größere Unternehmen.
Martin Klaus gab uns einen Überblick über den vCOPS und die neuen Features und die neusten Planungen in der Entwicklung. Als Manager Product Marketing im Enterprise Management wusste er aus erster Hand wo die Reise hingeht.
Sein Kollege Wolfgang Stichel machte dann gleich im Anschluss eine Live-Demo zum vCOPS und klärte in der anschließenden Diskussionsrunde Probleme, die manch ein Kunde in “sehr großen/gigantischen” Umgebungen damit hatte.
Direkt aus der Praxis zeigte Daniel Pfuhl der UNI Leipzig è Universitätsklinikum Leipzig anhand von Beispielen seine aktuelle Umgebung.
Am späten Nachmittag hat uns Martin Klaus noch spezielle Ausblicke der aktuellen Managementstrategie im Zuge einer NDA Session erklärt.
Diese Informationen eignen sich unter anderem, wenn man langfristige Entscheidungen im Unternehmen treffen will und sich sicher sein will, wohin die Reise bei VMware hingeht. Die Ausblicke waren sehr vielversprechend und logisch. Kann man nur hoffen, dass die Ziele auch eingehalten werden.
Wirklich erfreulich war, dass auch fast alle, die sich angemeldet hatten, Ihren Weg zu dem Treffen gefunden haben. Gerade die Gespräche ohne Marketing Folien zwischen den Vorträgen brachten guten Vernetzung und Erkentnisse. Ich bin mir sicher, dass es für den einen oder anderen nun neue Kontakte gibt, die man auch mal zwischendurch nach Erfahrungen im Virtualisierungsumfeld fragen kann.
Zum Abschluss wurde noch ein analoger Rundgang durch die Gemäldegalerie organisiert. Auch wenn das für einige von uns nicht das gewohnte Milieu war, war die Aufmerksamkeit doch recht ordentlich. Es ist schon etwas anderes als über googleartproject die Kunstwerke virtuell zu betrachten.
Generell möchte ich ein Lob für die Organisation des Tages im Kulturforum Berlin ausbringen, denn soetwas organisiert sich nicht von allein. Danke auch an die Mitwirkenden vor Ort, die alles so schon vorbereitet haben. Danke auch an die Sponsoren, die für das ganze Drumherum gesorgt haben.
Ich hoffe auf eine baldige Wiederholung und ein Wiedersehen der wichtigsten Teilnehmer und den neu gefundenen Freunden.
Besucht einfach mal die G+ Seite, dann seit ihr immer auf dem Laufenden, was so passiert. Übrigens die Bilder findet ihr auch dort.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.