Battlefield Bad Company 2 – Ein Testbericht

Am 4. März erschien Battlefield Bad Company 2 von Electronics Arts und setzt wieder einmal Maßstäbe im Ego Shooter Genre. Nun habe ich fast einen Monat lang gespielt und nun folgt eine kleine Spielbeurteilung.

Vor ein oder zwei Monaten sah ich auf Youtube ein Trailer zu diesen Spiel und ich war sofort vom Gameplay begeistert. Das letzte Spiel aus der Battlefield Serie was ich regelmäßig gespielt habe, war Battlefield2. Leider war hier das Aiming schlecht aber der Spielspaß im Sqaud hat doch viel Spaß gemacht. Um mich nun von dem neusten Titel selber ein Meinung bilden zu können, bin ich am 4. nach der Arbeit zum Saturn gefahren und habe mir Battlefield Bad Company 2 gekauft.
Eine kleine Erkenntnis am Rande. Ich zahlte 44 Euro für die PC Version, ein Kunde vor mir an der Kasse bezahlte für seine PS3 Version 55 Euro. Das selbe Spiel aber eine andere Plattform kostet 11 Euro mehr.
Zum Release gab es eine Uncut Edition, in dieser ist ein Freischaltcode für Erweiterungen bereits enthalten. Die zusätzlichen Features kann man nach der Installation freischalten.
Die Installation ging ohne Probleme von statten. Nach dem ersten Start meldete sich gleich der Updater und installierte den ersten Patch.
Starten
Single Player, nicht mit mir. Ich kann nichts mit Computergesteuerten Gegner anfangen. Deswegen gleich ein neues EA Konto erstellt. Mein altes mochte er nicht. Serial Key wurde akzeptiert und anschließend ein Soldaten Namen eingeben. Mein Nickname war noch verfügbar.
Angekommen im Multiplayer Browser, sah ich eine Vielzahl von verfügbaren Server. Schon ein Haufen Leute zockten das Spiel bereits. Also auf ins erste Gefecht.

Einen Server gesucht, was sich bei der Vielzahl an verfügbaren Game Server als relativ einfach erwies und ab in das erste Spiel. Orientierungslosigkeit, Spiel unbekannt, Map unbekannt, Funktionen unbekannt. Das Spielprinzip kenne ich noch aus den vorherigen Titeln, also eine der 4 verschiedenen Soldatenklassen gewählt.
Mich noch einen Squad angeschlossen was den Vorteil hat, das man nicht nur an den vorgegebenen Punkten auf der Karte einsteigen kann sondern direkt bei einen Squadmitglied.
Nun bin ich direkt im Kampfgeschehen und suche mir meinen ersten Gegner. Natürlich sterbe ich die ersten Male bis ich einigermaßen mich mit meiner Waffe vertraut gemacht habe. Wie schon in den anderen Battlefield Titel muss man, wenn man genauer treffen möchte, daß Gewehr richtig anlegen. Direkt aus der Hüfte schießen ist sehr ungenau und nur effektiv auf nächster Distanz.
Sieht man nun einen Gegner, legt man mit der Rechten Maustaste das Gewehr an und versucht mit Kimme und Korn den Gegner ins Visier zu bekommen. Dabei bleibt man meisten stehen und ist somit ein leichtes Ziel. Also immer schön in Bewegung bleiben.


Des weiteren hat man neben der Primärwaffe auch noch eine Handfeuerwaffe und ein Messer zur Verfügung. Letzteres eignet sich hervorragend zum an schleichen an einen Gegner. Hier bevorzuge ich die Sniperklasse, welche sich gerne in irgendein Gebüsch versteckt.
Nicht zu verachten ist auch die Handgranate, mit welcher man im Häuser Kampf einen Gegner vertrieben kann.
Zur Grafik, die ist einfach nur schön! Detailliert und Effektvoll. Ich spiele das Spiel in einer 1920×1080 Auflösung und da sieht man jedes Detail gestochen Scharf, auch auf weiteren Distanzen. Dies erweist sich als sehr Vorteilhaft, wenn der Gegner mal weiter weg sitzt.
Die Atmosphäre im Spiel ist sehr gelungen, alles wirkt sehr natürlich. Die Vegetation ist sehr unterschiedlich, vom Grashalm bis zur Tanne ist alles dabei. Man kann sich schön durch einen dichten Wald an den Gegner an schleichen.

Zum Gameplay, das ist definitiv besser als in allen anderen Battlefield Titeln. Aiming haut hin, wenn ich direkt auf einen Gegner ziele, dann trifft man diesen auch. Nicht wie in Battlefield 2, man steht 1 Meter vor dem Gegner, verballert ein komplettes Magazin und trifft nicht.
Mit eingearbeitet wurden physikalische Eigenschaften der Projektile. Dies heißt, daß die Kugel wie in der Realität eine Parabel fliegt. Je größer die Entfernung umso weiter unten schlägt die Kugel ein. Diese Eigenschaften macht sich bei größeren Distanzen durchaus bemerkbar. Gerade wenn man mit den Snipergewehr unterwegs ist, muss man ein klein wenig über den Gegner zielen.

Spielt man auf einer Map mit 31 weiteren Spielern, dann stimmt die Action. Explosionen ohne Ende, Häuser explodieren, Gewehr kugeln sausen durch die Luft. Realistischerweise, stürzt ein Haus nach dauerhaften Granaten Beschuss auch ein.

Zuvor weißt es große Lücken auf, Gegner die sich im Haus verschanzen lassen sich so zusagen rausbomben. Auch der Sound lässt sich durchaus hören und kann als gelungen bezeichnet werden. Mit Kopfhörern ein wahrer Genuss.

Zu den Fahrzeugen. Gibt es natürlich auch wieder in diesen Teil. Ob Buggy, Hubschrauber oder Panzer. Für jede Seite sind bekannte Militärfahrzeuge wie der T-90 Panzer oder der Apache Kampfhubschrauber vorhanden und können einzeln oder mit mehren Personen besetzt werden. Je nach Map stehen eine kleine Anzahl Fahrzeuge für jede Seite zur Verfügung.

Zum Punktesystem. Für alles gibt es Punkte. Gegener getötet > 50 Punkte, Freund aufmuninioniert > 10 Punkte, Squadmitglied aufmunioniert > 20 Punkte. Fahrzeug zerstört > 100 Punkte, Flagge erobert > 50 Punkte, Headshot > 60 Punkte,…
Erreicht man an eine bestimmte Anzahl an Punkte, so steigt man im Rang auf und wird befördert, dadurch erhält man Zugriff auf bessere Waffen und anderen Optionen. Neben den Waffen kann man zum Beispiel eine zusätzliche Granate mitführen oder die Wirkung der Sanitätskästen erhöhen um so seine Freunde schneller zu heilen. So lassen sich auch bessere Eigenschaften auf die Fahrzeuge übertragen. Bessere Panzerung oder schnelleres Nachladen.

Zu den Waffen/Klassen. Es existieren 4 verschiedene Klassen, welche jeweils unterschiedliche Waffen mit sich führen können.
Soldat: Normales Gewehr(semi/vollautomatisch), Munitionskisten
Pionier: kleines Gewehr/Schrottflinte, Bazooka/Panzerminen, Schraubenschlüssel(Fahrzeugreparatur)
Aufklärer: Snipergewehr, Sprengstoffe
Sanitäter: Maschinengewehr, Sanitätskisten

Jede Klasse hat seine Vor- und Nachteile im Kampf. Jedoch lassen sich mit steigender Punktzahl die einzeln Klassen etwas mischen und so kann zum Beispiel auch der Aufklärer ein leichtes MG mit sich führen.
Die Waffen können mit unterschiedlichen Funktionen verbessert werden. Zum Beispiel lässt sich ein Gewehr mit einen RedDot versehen. Dies erhöht die Trefferquote wenn der Gegner mal ein paar Meter entfernt ist.

Zum Teamplay. Gerade wenn man gerne mit Freunden spielt, ist die Squad Funktion der perfekte Organisator. Über die Freundefunktion im Spiel sieht man auf welchen Server sich die Freunde befinden und kann direkt einsteigen. Lästiges IP durchsagen entfällt.
Im Spiel selber kann man durch die verschiedenen Klassen, ein gutes Squad bilden und sich gegenseitig unterstützen. Dabei kann ein Freund Sanitäter, der anderer Pionier sein, ein dritter sorgt für Munition, das erhöht den Spielspaß ungemein.

Zum Negativen. Battlefield Bad Company 2 hat anscheinend eine großen Hype ausgelöst und so war am ersten Wochenende nach dem Verkaufsstart, die Server die die Spiele organisieren hoffnungslos überlastet. Nichts ging mehr, kein einloggen war möglich und dies hat sicherlich den ein oder anderen Spieler das Wochenende versaut. Mittlerweile sind diese Anmeldungsprobleme behoben.
Des weiteren sind noch einige Bugs im Spiel vorhanden und man kann gespannt sein wann der nächste Patch bereit gestellt wird. Das wohl ärgerlichste Problem was besteht, ist der Crash to Desktop Bug. Man klingt sich in ein Spiel ein, spielt ein zwei Minuten und zack ist man wieder auf seinen Windows Desktop.
Optimierung: Sollte unter Windows Vista / Windows 7 Battlefield Bad Company nicht flüssig laufen, so kann das an directx 11 liegen. Unter Vista/ Windows 7 versucht Battlefield die aktuellste directx Version zu nutzen. Dies geht aber zu Lasten der Performance, was nicht gerade optimal in eine Ego Shooter ist. Mit einer kleinen Änderung der settings.ini lässt sich die directx Version manuell setzen. Im Spiel besteht diese Möglichkeit nicht. Unter Dokumente in der Bibiliothek befindet sich ein Ordner BFBC2, hier befindet sich die settings.ini > öffnen und nach DxVersion suchen. Der Wert sollte auf Auto stehen, ein Änderung auf DxVersion=9 setzt die Directx 9 Einstellung. Eine weitere Performance Schub bringt das ausstellen des Bloom Effekts. Bloom=false
Fazit. Ein durchaus gelungenes Spiel was unvergleichbare Spielaction bietet. Allerdings noch mit Kinderkrankenheiten behaftet. Sofern die Probleme gelöst werden, kann man Battlefield Bad Company 2 durchaus den Ego Shooter Teamspieler empfehlen.

1 thought on “Battlefield Bad Company 2 – Ein Testbericht

  1. Pingback: Battlefied Bad Company2 – Ingame Video - funrecycler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.