SUBSONIC – Musik von überall her

      Keine Kommentare zu SUBSONIC – Musik von überall her

Ein Kollege gab mir diesen Tipp, also kann ich es euch nicht vorenthalten. Als eingefleischter Fanboy vom vibestreamer wollte ich nichts anderes haben. Aber ein Testaccount auf seinem Homeserver brachte die Erleuchtung. Subsonic easy listening ist ein geniales OpenSource Projekt . Subsonic ist ein freier, web-basierender media streamer, der deine Musiksammlung verwaltet und abspielt.
Installiert wird es auf einem Rechner deiner Wahl und kommt dann mit etwas Flash über das Webinterface.  Es gibt auch eine stand alone Version, die nicht installiert werden muß. Es muß lediglich eine bat Datei angepasst werden.  Im einfachsten Fall diese beiden Zeilen:

set SUBSONIC_HOME=z:\programme\subsonic_prop
set SUBSONIC_PORT=8081


Der erste Login passiert mit dem user “admin” und dem gleichen Kennwort, was dann so schnell wie möglich geändert werden sollte. Viel muss nicht konfiguriert werden, nur der Speicherort eurer Dateien. Ich empfehle das Anlegen eines neuen Nutzers mit wenigeren Rechten als der Admin. Möchstest du den Dienst von außen erreichbar machen, wirst du auf deinem Router noch den jeweiligen Port weiterleiten müssen (8081). Mehr Ports sind nicht nötig.
Subsonic wurde designed, um große Musiksammlungen zu verwalten mit mehreren hundert gigabytes. Obwohl das ganze für mp3s optimiert wurde, werden auch etliche andere Formate über http gestreamt. AAC znd OGG laufen ohne Probleme. Bei WMA, FLAC, APE, Musepack, WavPack, Shorten und OptimFROG gibt es passende plugins, die es in Echtzeit transcodieren.
Es ist sogar möglich, bei Bandbreitenproblemen die Bitrate des Streams zu reduzieren, um auch Schmalbandverbindungen nutzen zu können.
Der ganze Mediaserver ist Java basierend und läuft somit auf fast allen Plattformen wie Windows, Mac, Linux und anderen Unix Derivaten.
Laut der Webseite gibt es sogar eine Subsonic Android application, welche das Hören auf Android Telefonen und Geräten ermöglicht. Mit der passenden Webverbindung sogar von unterwegs aus.
Integration zu Standard Diensten wie Last.fm sind natürlich genau so an Board wie  automatischer Cover download und lyrics von Discogs und Chartlyrics
Interessant ist auch ein Modul für die Authentifikation gegen LDAP und Active Directory Umgebungen.
Dies wird sicher nicht jeder zu Hause haben, macht das Produkt aber für interne Firmenbeschallung interessant.  Wer nun etwas Blut geleckt hat, darf sich auch gerne über ein Demo freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.