YouTube ärgert Mozilla

      Keine Kommentare zu YouTube ärgert Mozilla


Wer die einschlägigen Nachrichten im Netz verfolgt, hat bestimmt schon etwas von dem technischen Umbau bei YouTube mitbekommen.
Die Videos sollen nun über Videotags aus HTML5 abgespielt werden. Der riesen Vorteil ist, man könnte die Videos ohne proprietären Player wie z.b. des Flash Players von Adobe abspielen. Da HTML5 zwar standardisiert wie Webseiten eingebettete Videos definiert werden, jedoch legt man sich dabei nicht auf einen Standardcodec zum Abspielen fest.  Ein sehr effektiver Codec, den man verwenden kann, ist der H.264, und genau den setzt Google auch bei YouTube ein. Das Problem, Mozilla ist ein freier Browser und möchte natürlich auch nur freie Codecs einsetzen. Wahlweise Ogg Theora oder Ogg Vorbis. H.264 ist im Moment noch kostenlos, aber die MPEG-LA hat schon angekündigt, später einmal auch Lizenzgebühren von den Inhalteanbietern kassieren zu wollen. Strategisch macht man dies aber erst, wenn sich der Standard auch etabliert hat. Softwarehersteller zahlen schon heute Lizenzgebühren. Wenn man alles zusammen betrachtet, könnte sich hier die Geschichte “GIF und die LZW-Patente” der Firma UNISYS wiederholen.  Dieses Faktes ist sich auch Google bewusst und unterstützt H.264 nur im Browser Chrome und nicht in der freien Form des Chromium. Dass H.264 der Standardcodec in HTML5 wird, ist aber so gut wie ausgeschlossen, da das wiederum die Regeln des W3C nicht erlauben würden.
Ein Lösungsansatz wäre, die von Google gekaufte Codectechnik der Firma On2 als freien Codec zu etablieren, was dem Suchgiganten sicher nicht schwer fallen sollte. Im Moment ist der Codec aber noch proprietär. Ob Google dies vor hat ist es ungewiss und wird sicher nicht so schnell passieren. Auch Opera tut sich im Moment schwer, die HTML5 Implementation zu integrieren, und jeden weiteren Tag wechseln Benutzer auf den Google eigenen Browser Chrom. Auf jeden Fall ist es ein genialer Schachzug von Google, der damit auf jeden Fall den Marktanteil des eigenen Browsers beträchtlich erhöhen wird. Denn wer braucht schon einen Browser, der es nicht versteht, mit YouTube Videos zu harmonieren. Google sagt “Schach” und Mozilla muss sich etwas einfallen lassen, wenn sie die Marktstellung halten wollen.
Bild [blog.wareseeker.com]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.