Ventus Wetterstation W155 – Testbericht

      Keine Kommentare zu Ventus Wetterstation W155 – Testbericht

wetterstation_2_kleinFolgende Situation: Freundin braucht detailierte Wetterdaten für das perfekte Outfit > also musste eine Wetterstation her. IGAN gab mir den Tip das bei reichelt.de gerade eine Wetterstation im Sonderangebot gibt. Also zugeschlagen und gleich eine Station bestellt.
Hier nun ein kleiner Bericht über die Ventus W155.
Im Lieferumfang ist das Display, eine Wind/Temperatursensor und ein Regensensor enthalten. Die zwei Sensoren sind für den Außenbereich gedacht wie man im unterstehenden Bild sehen kann. Das Display benötigt für den Standalone Betrieb 3 AA Batterien, kann aber auch über das mitgelieferte Netzteil betrieben werden. Die Batterie Variante sieht natürlich besser auf einer weißen Wand aus. Die Sensoren benötigen 2 AA Batterien und lassen sich nur über diese betrieben.

Die Wetterstation überträgt die Daten des Windsensor aller 2-3 Minuten, man erhält so den Durchschnitt der Windgeschwindigkeit der letzten 2-3 Minuten. Die Windrichtung wird ebenfalls mit übertragen und man sieht die Windrichtung vom Zeitpunkt der Übertragung. Da sich der Außentemperatursensor ebenfalls im Windmesser befindet steht man vor einen kleinen Problem. Man sollte den Außentemperatursensor geschützt vor Regen und Sonne im freien befestigen. Dies ist aber meist kein guter Platz um den Wind zumessen. Sobald die Sonne auf den Sensor strahlt, steigt die gemessene Temperatur an und zeigt keine verlässlichen Werte an.
wetterstation_1
Der Regensensor überträgt anscheinend seine Werte nur einmal am Tag soweit ich dies beobachten konnte. Dabei hatte ich in einer nach gleich 254 mm Niederschlag, was mir doch etwas viel vorkommt. Diese Funktion kann mich nicht so recht überzeugen.
wetterstation_3
Die Wetterstation an sich macht einen guten Eindruck mit ihren vielen Anzeigen, auch die blaue Hintergrundbeleuchtung ist sehr schön anzusehen. Doch die Beleuchtung beeinflusst den Innenraumtemperatursensor. Ich hatte ständig 30 Grad im Zimmer. Zwar fühlt es sich unterm Dach manchmal sehr warm an, doch 30 Grad sind dann doch ein wenig zu viel. Die Anzeige für die Wettervorhersage zeigte ständig Wolken, manchmal Sonne und Wolken aber auch Regen. Man konnte leider anhand dieser Anzeige nicht richtig nachvollziehen wie das Wetter nun wird. Dies war eigentlich der Hauptgrund zum Kauf solch einer Wetterstation.
Fazit:
Die Wetterstation an sich macht mit ihren Regen und Windsensor ein guten Eindruck. Wenn man so ein Windmesser auf seinen Balkon anbringt, ist die ganz nett anzusehen. Auch das Display macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Doch wenn die gemessenen Daten nicht annähernd dem entsprechen was man fühlt und somit kein zuverlässigen Werte liefern, nützt die schönste Wetterstation nichts. Auch werden alle Informationen in Englisch angezeigt, ab und zu muss man doch das Wörterbuch aufschlagen um den Sinn des einen oder anderen Wortes zu erfahren.
wetterstation_2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.