Internetboykott in China

      Keine Kommentare zu Internetboykott in China

In China sind sie ja bekanntlich schon einen Schritt weiter als wir in Deutschland. Da gibt es schon das “Golden Shield Project“, eine richtig gute Firewall die alles “Böse” im Internet filtert. Nun geht es am 1. Juli noch einen Schritt weiter. Die chinesische Regierung hatte beschlossen, daß PC/Laptops nur noch mit einer Filtersoftware namens “Green Dam – Youth Escort” verkauft werden dürfen. Diese Software soll die Jugend vor pornografischen Inhalten schützen. Es ist davon auszugehen das sicherlich auch andere Inhalte gefiltert werden, solche die der Regierung nicht so recht gefallen.
Der angesehne Künstler Ai Weiwei hat nun zum Boykott des Internets am 1. Juli aufgerufen. Damit möchte er ein Zeichen gegen die strenge Internetzensur in seinen Land setzten. Auch sein Blog wurde im Vorfeld des 20. Jahrestages der Studentenproteste am Platz des himmlischen Friedens zensiert.
Durch inneren so wie äußeren Druck hat die chinesische  Regierung die Pflicht zur Installation wieder zurück gezogen. Man kann aber davon ausgehen das die Software trotzdem auf vielen Rechnern zu finden sein wird.
Stellt sich nur die Frage wann wir sowas in Deutschland vorgesetzt bekommen. Vielleicht gibt es das gleich im Betriebssystem. Windows 7 – Deutschland Edition (“staatlich geprüft”) oder so….
Quelle: Golem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.