amarock 2.1 ist draußen

      Keine Kommentare zu amarock 2.1 ist draußen

amarock
Juhu endlich ein Update einer meiner Lieblingsprogramme. Amarock 2.1 steht zum Download bereit. 5 Monate harte Arbeit, aber nun ist es geschafft. Neu Features:
Die Wiedergabeliste ist in Amarok 2.1 stark verbessert worden. Man kann jetzt den Inhalt durchsuchen, filtern, Stücke in eine Warteschleife setzen oder Amarok nach einem bestimmten Stück stoppen lassen. Die größte Änderung ist jedoch der Layout-Editor. Man kann damit die Wiedergabeliste seinen Wünschen entsprechend gestalten. Coverbilder, Bewertungen, Genre oder einfach nur der Name des Stücks? Wie man gerade will! Der Editor kommt mit drei vorgegebenen Layouts und überlässt den Rest ganz der Kreativität des Nutzers!
Der verbesserte Kontext-Browser hat ein neues Layout und nutzt die freie Fläche besser. Die Applet-Verwaltung wurde geändert und die Applets passen sich nun dem jeweiligen KDE-Farbschema an. Statt wie vorher auf mehrere Seiten verteilt, nutzt der Kontext-Browser jetzt eine einzige Spalte, die mit einer praktischen Schaltfläche am unteren Rand verwaltet werden kann.
Die Lesezeichen sind endlich da, und zwar in zwei Versionen: automatisch und manuell. Wenn man einen langen Podcast, ein Hörbuch oder irgendein Stück hört, das länger als 10 Minuten ist, merkt sich Amarok automatisch die letzte Position und nimmt die Wiedergabe wieder an dieser Stelle auf, wenn man zum Stück zurückkehrt. Man kann auch manuell Lesezeichen in jede Art Stück setzen und für später speichern.
URLs machen es möglich Stellen in Amarok zu verlinken. Zum Beispiel kannst du eine URL zu einem tollen Stück, das du bei Jamendo gefunden hast und sie einem Freund schicken. Dessen Amarok kann dann den Jamendo Service und Song öffnen den du gefunden hast. Du hast ein außergewöhnliches Hörbuch bei LibriVox gefunden? Erstelle einen Link und schicke ihn an deine Familie. Wir testen noch viele Möglichkeiten Amarok URLs zu benutzen. Du kannst also auf einige interessante darauf basierende Funktionen gespannt sein.
Die Oberfläche des Last.fm Services wurde überarbeitet und erlaubt es nun Tag-, Nutzer- oder Künstlerstationen abzuspielen. Es ist jetzt möglich Stücke aus der lokalen Sammlung als “geliebt” zu kennzeichnen. Jetzt kannst du zeigen wie sehr du Musik liebst, sogar für deine lokalen Stücke. 😉
[quelle amarock]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.